Kreuzfahrt-Kenner.de

Wir kennen das richtige Schiff für Sie!
 

Azamara Club Cruises


Amerikaner können auch klein – Azamara Club Cruises!

Bei den beiden Schiffen Azamara Quest und Azamara Journey, die je knapp 700 Passagiere aufnehmen können, handelt es sich keinesfalls um Club- bzw. Partyschiffe. Vielmehr ist hier mit „Club“ die amerikanische Bedeutung gemeint – also eine Art geschlossene Gesellschaft im Sinne von Golf Club oder Country Club.

Die Schiffe sind klein und überschaubar und bieten eine fast familiäre Atmosphäre. Das Personal ist überaus freundlich und hilfsbereit,  der Großteil der Service-Crew kommt aus Asien, vereinzelt sind auch Türkei und Osteuropa vertreten. Der Vorteil der kleineren Schiffe sind natürlich auch kleinere Häfen und zentrale Liegeplätze in den großen Häfen. Bei Azamara gibt es keinen Galaabend, kein Captainsdinner und auch keinerlei Dresscode. Das Publikum ist überwiegend amerikanisch und britisch in jeder Altersgruppe, vereinzelt trifft man auch auf andere Nationalitäten. Während der Ferienzeiten sind auch ein paar Kinder/Jugendliche mit an Bord. Diese sind willkommen, es wird jedoch nichts Besonderes angeboten.

Zusätzlich zu den normalen Leistungen einer Kreuzfahrt ist bei Azamara noch Folgendes inkludiert:

Trinkgelder

Kaffee(spezialitäten) und Flaschenwasser den ganzen Tag

Hochwertige, täglich wechselnde Flaschenweine in allen Restaurants (auch in den Speciality)

Flaschenwasser und Badetücher bei Landgängen

Shuttlebus in den Häfen wo erforderlich

Self Service Reinigung


Kabinen

Innen, Außen, Balkon und Suiten, gediegen-maritim eingerichtet in dunkelbraunem Holz mit dunkelblau/beige oder dunkelrot/beige kombiniert. Auf den Balkonen steht ein großer Esstisch, an dem sich hervorragend frühstücken lässt. Die Dusche hat einen Vorhang und einen verstellbaren, abnehmbaren Duschkopf.

 

Dining Options

Obwohl die Schiffe mit 700 Paxen recht klein sind,  gibt es sehr vielfältige Möglichkeiten um bei einem gepflegten Abendessen den Tag ausklingen zu lassen.

In allen Restaurants gibt es eine offene Sitzung ohne feste Essenszeiten. In der Regel sind sie abends mindestens 3,5-4 Stunden geöffnet. Für die Speciality-Restaurants empfiehlt sich jedoch eine Reservierung.

Main Dining Room – viele Zweiertische, man wird zum Platz begleitet. Es gibt jeden Abend eine Standardkarte plus eine Spezialkarte, so dass man pro Gang eine Auswahl von 6-8 Gerichten hat. Der Dinig-Room ist sehr stilvoll eingerichtet; vor dem Eingang gibt es eine gemütliche Bar als Treffpunkt, oder wenn man noch einen Moment auf den Tisch warten muß.

Buffet-Restaurant – ebenfalls stilvoll gediegen eingerichtet. Speisenangebot nach dem Motto „klein aber fein“, tolle Eistheke, Nachspeisen und Kuchen mit viel Liebe dekoriert und angerichtet, regelmäßig Sushi, mittags auch Sandwichbar usw. Sehr schöne Außenterrasse; jeden Abend Themenbuffets: asiatisch, indisch, marokkanisch, französisch, italienisch. Getränkeservice am Platz..

Beim Frühstück liegt der Schwerpunkt auf warmen Speisen; jedoch gibt es auch reichlich Obst, Joghurt, Müsli, Räucherfisch, frisch gepresster Orangensaft. Wer 10 Sorten Brot und 15 Sorten Aufschnitt braucht, wird allerdings nicht glücklich….

Prime C Steakhouse und Aqualina (kalifornisch-mediterrane Küche)

Pauschaler Aufpreis ca. 12 Euro p.P. für ein mehrgängiges Menü nach Wahl, mehr als angemessen für das Gebotene, tolles Essen, tolles Ambiente! Für Suitengäste sogar ohne Aufpreis, frühzeitige Reservierung unbedingt notwendig!

Themenabende – 2 mal während unserer Reise gab es am Pool Themenabende mit Schwerpunkt Barbeque. Hierfür schleppte das Personal aus den Bars die schweren Stühle und Tische auf das Pooldeck. Die Zweiertische wurden eine Etage über dem Pool an der Reling aufgebaut, ebenfalls ein tolles Ambiente!

Poolgrill – tagsüber Salatbar und Hamburgerstation    

Mosaic Cafe – (ähnlich wie die Naschbar auf Mein Schiff 1) tagsüber Kaffeespezialitäten und Kuchen sowie pikante Snacks (witzig: Coffee to go!)


Allgemeines

Liegen – schwere breite Holzliegen mit dicker Matratzenauflage und einer Art Spannbezug

Spaanwendungen und Landausflüge sind ziemlich teuer; es gibt für diese Schiffsgröße einen wirklich großen Fitnessraum, auch kostenlose Kurse werden angeboten.

Entertainment- und Lectureangebot haben wir nicht genutzt. Es wurde einiges angeboten, allerdings eher für den amerikanischen Geschmack.

In jedem Hafen kam vormittags jemand vom Touristoffice an Bord und hat Stadtpläne verteilt und Tipps für individuelle Landgänge gegeben.

 

Fazit – Azamara ist geeignet für Gäste, die stilvolles Ambiente mögen, bei den Mahlzeiten Wert auf Abwechslung und freie Zeiteinteilung legen und kleine Schiffe bevorzugen. Vernünftige Englischkenntnisse sind natürlich Voraussetzung!

 Wir sind echt begeistert – ein tolles Produkt!